Angebote zu "Bett" (32 Treffer)

Kategorien

Shops

Fröhle: LR004 Penisring 3er-Set, transparent
9,95 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Mehr, länger und härter! Das wünschen sich viele Männer für ihr Sexleben. Das Qualitätsunternehmen Fröhle macht das jetzt möglich! Drei Liebesringe mit Auskerbung in einem Pack sorgen für eine bessere Potenz und somit für mehr Spaß im Bett. Voraussetzung ist jedoch, dass noch eine gewisse Potenz vorhanden ist. Die Innendurchmesser betragen 16 mm, 21 mm, 26 mm und haben jeweils eine Ringstärke von 6 mm sowie eine Auskerbung der Stärke 3 mm. Durch die Auskerbung entsteht ein unterschiedlicher Spannungseffekt, weshalb eine maximale Tragezeit von 30 Min empfohlen wird.

Anbieter: SinEros Erotikshop
Stand: 06.07.2020
Zum Angebot
Liquidorm N
11,39 € *
ggf. zzgl. Versand

Liquidorm N ist ein zugelassenes Arzneimittel bei nervösen Störungen. Verschiedene homöopathische Komponenten pflanzlichen und mineralischen Ursprungs sind in diesem Nervenberuhigungsmittel zusammengefasst. So werden auf breiter Basis viele Störungen des Befindens und des Verhaltens behoben, die von einer Überreizung und Überaktivität der Nerven herrühren. Damit können überschießende Reaktionen wirksam bekämpft werden. Vor dem zu Bett gehen eingenommen, wird die Einschlaf- und Durchschlafbereitschaft gefördert. Liquidorm N hilft mit den Kräften der Natur und ist eine homöopathische Alternative zu den gängigen Schlaf- und Beruhigungsmitteln. Indikation Nervöse Störungen Gegenanzeigen Bromüberempfindlichkeit Schwangerschaft und Stillzeit. Da keine ausreichend dokumentierten Erfahrungen vorliegen und wegen des Alkoholgehaltes sollte das Arzneimittel bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden. Nebenwirkungen Bei Einnahme eines Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und einen Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht hier aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit. Wechselwirkungen mit anderen Mitteln Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reizund Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. In der homöopathischen Literatur wird beschrieben, dass durch die vorangehende oder folgende Gabe von Anamirta cocculus, Asterias rubens, Causticum Hahnemanni, Datura stramonium, Lytta vesicatoria und Strychnos ignatii eine Beeinträchtigung der therapeutischen Wirkung von Coffea arabica auftreten kann. Falls Sie sonstige Arzneimittel einnehmen, fragen Sie Ihren Therapeuten. Dosierungsanleitung Soweit nicht anders verordnet, bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde höchstens 12mal täglich, je 5 bis 10 Tropfen einnehmen. Bei chronischen Verlaufsformen 1 - 3 mal täglich 5 bis 10 Tropfen einnehmen. Dauer der Anwendung Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne medizinischen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden. Inhaltsstoffe 10 g enthalten: Wirksame Bestandteile Potenz Menge Avena sativa Ø 0,2 g Coffea arabica Dil. D 3 0,01 g Natrium bromatum Dil. D 1 1,0 g Sumbulus moschatus Ø 0,033 g Valeriana officinalis Ø 1,67 g Alkoholgehalt 36 Vol.-%

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 06.07.2020
Zum Angebot
Jagen, Sex und Tiere essen: Die Lust am Archais...
1,10 € *
zzgl. 3,99 € Versand

In einer Zeit, in der Fleischesser von bestimmten Gruppen zu rohen Monstern stilisiert werden, süße Bambis mordende Jäger der Inbegriff des Bösen sind und die freie Liebe der 68er zu einer politisch korrekten Geschlechtslosigkeit erschlafft ist, schreibt Asche ein Buch gegen den Dreiklang des postsozialistischen, pseudoemanzipierten Ökoterrors? Der Genuss von Fleisch und die Jagd hängen irgendwie zusammen, das versteht auch jeder Vegetarier. Dass Jagd die ökologische Alternative zur Massentierhaltung ist und dass Fleisch frei lebender Wildtiere deutlich gesünder ist als jenes von Tieren aus industriellen Mastställen, das dürfte auch in den einen oder anderen Kopf zu bekommen sein. Doch was hat Sex damit zu tun? Was hat der Akt des Tötens bei der Jagd mit dem finalen Orgasmus beim Sex zu tun? Ist Fleisch-Essen doch eher ein Trieb wie die Fortpflanzung? Sind Jäger vielleicht doch böse? Für die Rechtfertigung ihrer archaischen Triebe zahlen 350 000 Grünröcke in Deutschland jedes Jahr 500 Mio. Euro an Jagdpacht. Obwohl die Jagd durchaus auch ökologisch zu rechtfertigen ist, geht es im Wesentlichen um eines: Beute machen! Der Autor belegt, dass nicht nur der Sexualtrieb, sondern auch der Jagdtrieb angeboren ist. Ähnlich wie Hunger und Durst nur auf vollendete Befriedigung ausgerichtet. Wenn Sie einen Jäger fragen, warum er Tiere tötet, wird er das garantiert mit Naturschutz, Verantwortung für die Landwirtschaft, Wildschadensverhütung und Biotoppflege begründen. Mit der gleichen Konsequenz könnten wir jemandem glauben, der auf sein illustres Sexualleben hin angesprochen sagt: „Ich habe Sex, um den Fortbestand der Menschheit zu sichern … um mehr Liebe in die Welt zu bringen.“ Was lernen wir weichgespülten Zivilisationsmenschen aus den Sexpraktiken von Charlotte Roche und dem Selbstmord von Ernest Hemingway? Dieses Buch deckt anhand schonungsloser Beispiele die uralten Parallelen zwischen Bordell und Pirsch, Bett und Hochsitz, Potenz und Rohrkrepierer auf und beweist: Eine gute Jagd macht Spaß, wie guter Sex befriedigt und Fleisch einen hungrigen Magen wohlig satt macht. Alle drei haben dabei eins gemeinsam: Mann will es immer wieder tun – Frau auch! Zeit endlich zur Wahrheit zu stehen. Zu bedauern sind nur jene, die ihren Trieben schon entfremdet sind.

Anbieter: reBuy
Stand: 06.07.2020
Zum Angebot
Jagen, Sex und Tiere essen: Die Lust am Archais...
8,79 € *
zzgl. 3,99 € Versand

In einer Zeit, in der Fleischesser von bestimmten Gruppen zu rohen Monstern stilisiert werden, süße Bambis mordende Jäger der Inbegriff des Bösen sind und die freie Liebe der 68er zu einer politisch korrekten Geschlechtslosigkeit erschlafft ist, schreibt Asche ein Buch gegen den Dreiklang des postsozialistischen, pseudoemanzipierten Ökoterrors? Der Genuss von Fleisch und die Jagd hängen irgendwie zusammen, das versteht auch jeder Vegetarier. Dass Jagd die ökologische Alternative zur Massentierhaltung ist und dass Fleisch frei lebender Wildtiere deutlich gesünder ist als jenes von Tieren aus industriellen Mastställen, das dürfte auch in den einen oder anderen Kopf zu bekommen sein. Doch was hat Sex damit zu tun? Was hat der Akt des Tötens bei der Jagd mit dem finalen Orgasmus beim Sex zu tun? Ist Fleisch-Essen doch eher ein Trieb wie die Fortpflanzung? Sind Jäger vielleicht doch böse? Für die Rechtfertigung ihrer archaischen Triebe zahlen 350 000 Grünröcke in Deutschland jedes Jahr 500 Mio. Euro an Jagdpacht. Obwohl die Jagd durchaus auch ökologisch zu rechtfertigen ist, geht es im Wesentlichen um eines: Beute machen! Der Autor belegt, dass nicht nur der Sexualtrieb, sondern auch der Jagdtrieb angeboren ist. Ähnlich wie Hunger und Durst nur auf vollendete Befriedigung ausgerichtet. Wenn Sie einen Jäger fragen, warum er Tiere tötet, wird er das garantiert mit Naturschutz, Verantwortung für die Landwirtschaft, Wildschadensverhütung und Biotoppflege begründen. Mit der gleichen Konsequenz könnten wir jemandem glauben, der auf sein illustres Sexualleben hin angesprochen sagt: „Ich habe Sex, um den Fortbestand der Menschheit zu sichern … um mehr Liebe in die Welt zu bringen.“ Was lernen wir weichgespülten Zivilisationsmenschen aus den Sexpraktiken von Charlotte Roche und dem Selbstmord von Ernest Hemingway? Dieses Buch deckt anhand schonungsloser Beispiele die uralten Parallelen zwischen Bordell und Pirsch, Bett und Hochsitz, Potenz und Rohrkrepierer auf und beweist: Eine gute Jagd macht Spaß, wie guter Sex befriedigt und Fleisch einen hungrigen Magen wohlig satt macht. Alle drei haben dabei eins gemeinsam: Mann will es immer wieder tun – Frau auch! Zeit endlich zur Wahrheit zu stehen. Zu bedauern sind nur jene, die ihren Trieben schon entfremdet sind.

Anbieter: reBuy
Stand: 06.07.2020
Zum Angebot
23,5 cm harte Arbeit (eBook, PDF)
2,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Er hatte 4888 Frauen. Im Alter von 20 Jahren stand Michael Zühlke zum ersten Mal bei einem Pornodreh vor der Kamera. Seine enorme Potenz, aber auch seine eindrucksvollen 23,5 Zentimeter machten ihn in der Branche und darüber hinaus bekannt. Bis heute hat er als Darsteller und Produzent an über 2300 Filmen mitgewirkt und wurde dafür mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. In seiner Autobiografie gewährt Michael Zühlke tiefe Einblicke in das deutsche Erotikgewerbe und berichtet von seinen verrücktesten, schlimmsten und heißesten Erlebnissen auf dem Filmset. Auch nach Drehschluss vergnügt sich der Pornodarsteller am liebsten mit Sex: als Gigolo, auf Gangbangs, im Swingerclub oder ganz privat im eigenen Bett. Das Leben als Pornostar hat nicht nur Höhepunkte: Viele von Zühlkes Liebesbeziehungen sind an seinem Beruf gescheitert, seinen Sohn sieht er nur selten, Freunde wandten sich ab. Offen und ehrlich berichtet Michael Zühlke alias Pornfighter Long John vom Glück und Leid, ein Sexsymbol zu sein.

Anbieter: buecher
Stand: 06.07.2020
Zum Angebot
23,5 cm harte Arbeit (eBook, PDF)
2,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Er hatte 4888 Frauen. Im Alter von 20 Jahren stand Michael Zühlke zum ersten Mal bei einem Pornodreh vor der Kamera. Seine enorme Potenz, aber auch seine eindrucksvollen 23,5 Zentimeter machten ihn in der Branche und darüber hinaus bekannt. Bis heute hat er als Darsteller und Produzent an über 2300 Filmen mitgewirkt und wurde dafür mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. In seiner Autobiografie gewährt Michael Zühlke tiefe Einblicke in das deutsche Erotikgewerbe und berichtet von seinen verrücktesten, schlimmsten und heißesten Erlebnissen auf dem Filmset. Auch nach Drehschluss vergnügt sich der Pornodarsteller am liebsten mit Sex: als Gigolo, auf Gangbangs, im Swingerclub oder ganz privat im eigenen Bett. Das Leben als Pornostar hat nicht nur Höhepunkte: Viele von Zühlkes Liebesbeziehungen sind an seinem Beruf gescheitert, seinen Sohn sieht er nur selten, Freunde wandten sich ab. Offen und ehrlich berichtet Michael Zühlke alias Pornfighter Long John vom Glück und Leid, ein Sexsymbol zu sein.

Anbieter: buecher
Stand: 06.07.2020
Zum Angebot
Jagen, Sex und Tiere essen
16,95 € *
ggf. zzgl. Versand

In einer Zeit, in der Fleischesser von bestimmten Gruppen zu rohen Monstern stilisiert werden, süße Bambis mordende Jäger der Inbegriff des Bösen sind und die freie Liebe der 68er zu einer politisch korrekten Geschlechtslosigkeit erschlafft ist, schreibt Asche ein Buch gegen den Dreiklang des postsozialistischen,pseudoemanzipierten Ökoterrors?Der Genuss von Fleisch und die Jagd hängen irgendwie zusammen, das versteht auch jeder Vegetarier. Dass Jagd die ökologische Alternative zur Massentierhaltung ist und dass Fleisch frei lebender Wildtiere deutlich gesünder ist als jenes von Tieren aus industriellen Mastställen, das dürfte auch in den einen oder anderen Kopf zu bekommen sein. Doch was hat Sex damit zu tun? Was hat der Akt des Tötens bei der Jagd mit dem finalen Orgasmus beim Sex zu tun? Ist Fleisch-Essen doch eher ein Trieb wie die Fortpflanzung? Sind Jäger vielleicht doch böse?Für die Rechtfertigung ihrer archaischen Triebe zahlen 350 000 Grünröcke in Deutschland jedes Jahr 500 Mio. Euro an Jagdpacht. Obwohl die Jagd durchaus auch ökologisch zu rechtfertigen ist, geht es im Wesentlichen um eines: Beute machen!Der Autor belegt, dass nicht nur der Sexualtrieb, sondern auch der Jagdtrieb angeboren ist. Ähnlich wie Hunger und Durst nur auf vollendete Befriedigung ausgerichtet.Wenn Sie einen Jäger fragen, warum er Tiere tötet, wird er das garantiert mit Naturschutz, Verantwortung für die Landwirtschaft, Wildschadensverhütung und Biotoppflege begründen. Mit der gleichen Konsequenz könnten wir jemandem glauben, der auf sein illustres Sexualleben hin angesprochen sagt: Ich habe Sex, um den Fortbestand der Menschheit zu sichern um mehr Liebe in die Welt zu bringen. Was lernen wir weichgespülten Zivilisationsmenschen aus den Sexpraktiken von Charlotte Roche und dem Selbstmord von Ernest Hemingway?Dieses Buch deckt anhand schonungsloser Beispiele die uralten Parallelen zwischen Bordell und Pirsch, Bett und Hochsitz, Potenz und Rohrkrepierer auf und beweist:Eine gute Jagd macht Spaß, wie guter Sex befriedigt und Fleisch einen hungrigen Magen wohlig satt macht. Alle drei haben dabei eins gemeinsam: Mann will es immer wieder tun Frau auch! Zeit endlich zur Wahrheit zu stehen. Zu bedauern sind nur jene, die ihren Trieben schon entfremdet sind.

Anbieter: buecher
Stand: 06.07.2020
Zum Angebot
Sag nie, ich bin zu alt dafür
17,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Nachdenklich, temperamentvoll, traurig, auch voller Witz, mit Mut zum erotischen Detail und gelegentlich hemmungslos.Sex und Erotik gehören nicht zur zweiten Lebenshälfte. Das galt lange Zeit als ausgemacht. Man setzte voraus, dass spätestens nach dem 50. Geburtstag Ruhe in den Betten einkehrt. Und wenn sich doch noch etwas bewegte, wollte es zumindest niemand wissen. So richtig hat sich das bis heute nicht geändert. Wer möchte sich seine Eltern schon beim Sex vorstellen?Erotik und Sex jenseits der Fünfzig mag nicht mehr mit einem generellen Tabu belegt sein, wirklich offen behandelt wird das Thema kaum. Wer daraus den Schluss zieht, die Generation 50 plus gehe wirklich nur noch zum Schlafen ins Bett, den belehrt dieses Buch eines Besseren. Zum ersten Mal sprechen ältere Frauen und Männer aus ganz Deutschland offen über ihr Liebesleben.Sie tun es nachdenklich, temperamentvoll, traurig, auch voller Witz, mit Mut zum erotischen Detail und gelegentlich hemmungslos. Die "Liebesläufe" reichen von den Ängsten der Pubertät bis zu den Mühen der Liebe im Alter, und sie berichten von überraschend intensiven Freuden.Thomas, 58, hatte eine einsame Jugend beim berühmten Vater, dessen Gefährtinnen ihn in die Liebe einführten. Er kann sich in die Frauen versetzen und hat dennoch Angst, sich ganz auf sie einzulassen.Erika, 75, ist als Jungfrau mehrfach vergewaltigt worden und wollte sich danach das Leben nehmen. Heute unterhält sie ein intensives Verhältnis und berichtet von mehreren Orgasmen pro Nacht.Fred, 69, war als junger Mann beim Arzt, weil er Probleme mit der Potenz hatte. Jetzt geht er fremd mit Angelika, 54, und hat problemlos beinahe täglich Sex - vor allem im Auto.Marlene, 76, hat den Krebs besiegt, große Enttäuschungen und noch größere Orgasmen erlebt und flirtet mit jungen Männern im Zug von Augsburg nach Berlin.Die "Liebesläufe" von 28 Frauen und Männern jenseits der Fünfzig sind erstaunlich offen und reich an Überraschungen. Eine spannendeund anregende Lektüre, die alle tröstet, die an der Liebe verzweifeln, und ihnen zugleich Mut macht.

Anbieter: buecher
Stand: 06.07.2020
Zum Angebot